Die nordungarische Forstgesellschaft Ipoly Erdő Zrt. hat die SEEGER ENGINEERING AG mit der Erarbeitung einer Konzeptstudie über die Substitution der fossilen Wärmeversorgung der örtlichen Fernwärmegesellschaft (Váci Távhő Kft.) durch Biomasse in der Stadt Vác beauftragt.
Das fossile Heizwerk erzeugt momentan durch Gasmotoren und Gaskessel eine maximale Wärmeleistung von ca. 13 MW. In der Studie wurden die technischen, rechtlichen, genehmigungsrechtlichen, umweltbezogenen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Errichtung eines Biomasse-Heizwerkes mit ca. 4 MW Kesselleistung untersucht und zusammengefasst.
Die Forstgesellschaft kann das Biomasse-Heizwerk aus einem Umkreis von 20 km um die Stadt Vác mit Brennstoff versorgen. Die Brennstoffe bestehen primär aus Hackschnitzeln von forstwirtschaftlichem Restholz.
Das Projekt ist ein gutes Beispiel für gesellschaftliches Engagement, regionale Wertschöpfung, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit und Minderung der Energieabhängigkeit durch die zukunftsorientierte Umstrukturierung der Wärmeversorgung.