Im Auftrag der ungarischen Forstgesellschaft Ipolyerdö Zrt. wurde die Energieversorgung einer Strafanstalt in der nordungarischen Ortschaft Márianosztra untersucht. Die Strafanstalt verfügt über ein Nahwärmenetz und über mehrere kleine Heizzentralen auf dem Gelände. Bei der Konzeptentwicklung wurde die Nutzung der örtlichen Gegebenheiten angestrebt, und auch Lösungen erarbeitet, die die kostengünstige Bereitstellung der Arbeitskraft durch die Inhaftierten für Bedienung und Betrieb einer Holz-Feuerungsanlage mit einer Leistung von ca. 500 kW nutzt und möglich macht. Der Brennstoff stammt von der örtlichen Forstgesellschaft, die die Investition auch  mitfinanzieren möchte.